Wie Schwangerschaft zu Hämoriden führen kann

Als wäre eine Schwangerschaft für Frauen nicht schon streng genug, wird sie in den meisten Fällen auch noch von Hämorrhoidalleiden begleitet. Hämorrhoiden entstehen, wenn sich das Gewebe am Ende des Enddarms ausdehnt.

Häufig sind die Gründe ganz unterschiedlicher Natur, doch haben sie alle etwas gemeinsam: Sie erhöhen den Druck auf die Beckenregion.

Durch den sich ausdehnenden und immer schwerer werdenden Fötus im Bauch der Mutter erhöht sich der Druck auf die betroffene Region. Dadurch wird es für die

Blutgefässe, genauer gesagt Venen, immer schwieriger, das Blut aus den Kapillaren der Analschleimhaut zurück in den Kreislauf zu pumpen.

Schwangere Frau

Kann oft zu Hämorrhoiden führen: die Schwangerschaft

Durch diese “Verstopfung” vergrössert sich das Volumen der Blutgefässe und sie beginnen anzuschwellen.

Dieser Druckunterschied führt über kurze Zeit nicht dazu, dass sich Hämorrhoiden bilden. Schliesslich leidet jeder mal unter Verstopfung, und sorgt durch Pressen dafür, sich entleeren zu können. Auch durch körperliche Belastungen wie Krafttraining oder Radfahren wird dieser Druck auf den Beckenbereich teilweise erhöht.

Hämorrhoiden entwickeln sich hingegen erst, wenn dieser Druck über längere Zeit, sprich über mehrere Wochen bis Monate hinweg, erstreckt.

Eine Schwangerschaft ist genau so ein Fall, dem man sich auch nicht entziehen kann. Deshalb entwickeln viele Frauen im Endstadium ihrer Schwangerschaft leichte Hämorrhoiden, meistens interne (das heisst, sie treten nicht aus dem After heraus).

Was kann Frau jetzt gegen dieses Hämorrhoidalleiden tun?

Während der Schwangerschaft empfiehlt es sich zum Beispiel, in Seitenlage zu schlafen. Dadurch verteilt sich das Gewicht des Nachwuchses über eine andere Fläche als durch den Tag. Desweiteren helfen Spaziergänge, den Kreislauf anzukurbeln und den Puls zu erhöhen. Die Venen können so mehr Blut zurück zum Herz pumpen.

Zur Vorbeugung oder akuten Behandlung der Hämoriden sind Beckenübungen sehr beliebt, vor allem, um den Schliessmuskel zu trainieren und so Hämorrhoiden vorzubeugen. Wenige Minuten täglich reichen dafür schon aus.

Wie funktioniert das genau? Ganz einfach, einfach über kurze Zeit hinweg den Schliessmuskel 10 bis 20 mal für wenige Sekunden anspannen und dann wieder entspannen. Diese Übung kann 3-5 mal täglich ausgeführt werden und kann Hämorrhoidalleiden bei 50% unterbinden.

Was kann man sonst noch tun?

Auch Hausmittel gegen Hämorrhoiden sind zu empfehlen. Dazu gehören zum Beispiel Sitzbäder und der sogenannte Hämorrhoiden Wickel. Vergessen Sien nicht, dass die Hämoriden bei Ihnen ganz natürlich Ursachen haben und sie zu 90% kurz nach der Geburt wieder verschwinden. Panik wäre die schlechteste Lösung.

Auch Salben gegen den Juckreiz und das Brennen sind populär. Eine der berühmtesten Salben ist auf jeden Fall die HemoClin Salbe, die in der Schwangerschaft sehr gute Wirkung zeigt.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s